Umfrage Corona und die Gleichstellung – Women in Law 2021

Wir haben im Februar 2021 Women in Law befragt, welchen Effekt Corona auf die Gleichstellung in Kanzleien und Rechtsabteilungen hat. Hier finden Sie die Ergebnisse, die am 4.März 2021 präsentiert wurden:

Es gibt durchaus viele Frauen in Kanzleien. Aber in der Führungsebene werden Sie immer weniger: so geben fast 50% der TeilnehmerInnen an, dass weniger als 20% der Führungspositionen weiblich sind.

Erhalten Männer und Frauen in der gleichen Position das gleiche Gehalt: dieser Aussage stimmen immerhin 29% der Befragten vollkommen und 21% eher zu (gemeinsam 50%). Immerhin 32% stimmen dieser Aussage eher nicht oder gar nicht zu.

Aber wie schaut es bei den Aufstiegschancen aus? So stimmen 52% vollkommen oder eher zu, dass Männer und Frauen die gleichen Aufstiegschancen haben. Und 42% der Befragten stimmen dem eher oder gar nicht zu.

Nun aber zu den Effekten durch die Corona Situation:

Laut fast 20% der Befragten hat die Corona-Krise sich negativ auf die Gleichstellung in der Kanzlei ausgewirkt. Für mehr als 50% sind aber keine Auswirkungen wahrnehmbar.

Die Befragten sehen durch Corona einen Einfluss in folgenden Bereichen:

·         Umstieg auf Home-Office und Remote Working als neue Form des Arbeitens 77%
·         Mehrbelastung durch höheres Arbeitsvolumen 39%
·         Gestiegener Aufwand für Kinderbetreuung 39%
·         Motivations- und Produktivitätsprobleme 34%
·         Nicht ausreichende technische Infrastruktur (Geräte wie Laptop oder Bildschirme, Internet-Bandbreite, Headset für virtuelle Meetings) 25%
·         Herausfordernde räumliche Arbeitssituation (Lärm, kein eigenes Büro etc.) 25%
·         Änderung des Anstellungsverhältnisses (z.B. Stundenreduktion, Kurzarbeit) 16%
·         Finanzielle Einbußen 15%
·         Kündigung 9%
·         Keine der genannten Herausforderungen 6%

Die Kanzleien und Unternehmen haben laut Einschätzung der Befragten Ihre MitarbeiterInnen gut bzw. sehr gut im Arbeitsalltag unterstützt und Maßnahmen zur Erleichterungen im Arbeitsalltag gesetzt.

Fast 60% geben an, dass die Karrierechancen für Frauen unverändert durch Corona sind. Immerhin sind sie für 17% der Befragten allerdings gesunken, was laut Befragten allerdings nur für 1% der Männer gesunken ist.

Bei der Abfragung von einzelnen wichtigen Verhalten und Massnahmen ist zusammen zu fassen, dass für fast 50-60% der Befragten die Situation durch Corona unverändert ist.

Allerdings sehen viele Befragte große und kleinere Effekte auf ihre Situation auf Grund von Corona:

  • Effekt auf die Work-Life-Balance ist für über 40% negativ. Für 26% immerhin unverändert. Für den Rest der Befragten gibt es einen positiven Effekt.
  • Sichtbarkeit im Team ist unverändert, für 29% negativ und immer 10% positiv.
  • Der Effekt auf die Teilnahme bei Meetings ist für 22% negativ, für mehr als 50% allerdings unverändert.
  • Es gibt einen positiven Effekt auf die eigene Verantwortung (20%) und Projektverantwortung (16%) an. Für fast 60-70% bleibt in ihrem Verantwortungsbereich & Projektverantwortlichkeit alles beim Alten.
  • Wenn die Beförderungen nicht wie für knapp 20% negativ beeinflußt sind durch Corona, so ist der Effekt immerhin für fast 60% gleichbleibend.
  • 27% der Befragten gaben an, dass Corona einen negative Effekt auf ihre Bonuszahlungen hat. Immerhin 42% spüren hier keinen Effekt.
  • Effekt auf Gehaltserhöhung ist für fast ein Drittel negativ. Für mehr als 45% allerdings unverändert (gut oder schlecht?).
  • Effekt: Arbeitspensum/Workload: 45% unverändert. Und für 34% negativ, 6% positiv.
  • Effekt auf die Work-Life-Balance ist für über 40% negativ. Für 26% immerhin unverändert. Für den Rest der Befragten gibt es einen positiven Effekt.
  • Eindeutig negativ ist der Effekt von Corona auf die Teilnahme an Netzwerkveranstaltungen. Mehr als 60% geben den Effekt als negativ an.

Bei der Frage „Welche strukturellen Veränderungen innerhalb Ihrer Kanzlei / Ihres Unternehmens würden Ihrer Meinung positiv zur Gleichstellung von Männern und Frauen beitragen?“ kommen zB folgende Vorschläge (Auswahl). Für alle Vorschläge siehe Ende der Auswertung:

  • mehr Frauen in der Führung; flexiblere Arbeitszeiten; bewusste Zusammenstellung von gemischten Teams
  • Teilzeit-Partnerstellen
  • auch nach der Pandemie Hoffice ermöglichen;

Eine allgemeine Akzeptanz dahingehend, dass weniger physische Anwesenheit nicht gleichbedeutend ist mit weniger Potenzial/Beitrag für die Kanzlei.

Für Fragen wenden Sie sich bitte an office@women-in-law.org

Zur Umfrage: 210301-WiL-Umfrage-Corona